Bus statt Bahn: Der Zug ist abgefahren

Der neue Fahrplan ist seit 14.12.2015 in Kraft, die Bahn­sta­tio­nen Königs­brunn-Unter­stock­stall, Abs­berg, Großwiesendorf-Tiefen­thal und einige andere sind damit Geschichte. Königs­brunn hat wieder ein Stück Infra­struk­tur einge­büßt. Die Busse der Lin­ie 801, die uns als Ersatz für die wegge­fal­l­enen Zugverbindun­gen verkauft wer­den, sind in Wirk­lichkeit eine Farce. Am Woch­enende ist es nicht mehr möglich, Königs­brunn mit öffentlichen Verkehrsmit­teln zu ver­lassen. Man darf ges­pan­nt sein, ob sich daran was ändern wird.

Dieser Beitrag wurde unter Infrastruktur, Mobilität, Öffentliche Verkehrsmittel abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bus statt Bahn: Der Zug ist abgefahren

  1. Evelyn Kalaschek sagt:

    Es ist auch den schulpflichti­gen Schülern lei­der nicht mehr möglich rechtzeit­ig in die Schule oder nach­mit­tags von der­sel­ben öffentlich nach Hause zu kommen…dabei spricht noch kein­er von Pen­sion­is­ten ohne Auto oder Pendlern, die den einzi­gen Bus in der Früh auf­grund ander­er Arbeit­szeit­en nicht nutzen kön­nen.…
    Sehr attrak­tiv!
    Schade, dass in unser­er Gemein­de­poli­tik andere Dinge viel wichtiger scheinen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*